Ausbildungstagebuch

Liam's Ausbildung im März 2013

04.03.

Ines war da! Also, heute war eine lustige Sitzung. Liam war top motiviert und aufmerksam aber hatte irgendwie voll den Knick in seiner Denke – er hat vor lauter Biegung und Schulterbalance vergessen, dass man das eigentlich auf einem großen Kreis mit Abstand zum Longierer machen soll und mich nicht in kleinen Kringeln umkreisen soll. Er hat einfach die gelenkigsten Verrenkungen angeboten, besonders auf seiner schlechten Hand :) Wir haben heute daher vor allem daran gearbeitet - mit viel frischem Trab (was er schön gemacht hat). In-den-Zirkel-kommen war gut; es hat das arme Pony ganz schön gefordert, wieder umzudenken – zum Schluss war er sehr viel besser und konstant draußen auf der Kreislinie, dafür war bei ihm die Luft draußen. Macht nix, auf ein neues!

05.03.

Ines war da! Heute war noch so ein Tag wie gestern, wo Liam irgendwie anders als sonst ist. Das haben wir aber so hingenommen und ich hab mal wieder gut dazugelernt! Er hat sich vielleicht beim Raufen was gezerrt oder sich falsch hingelegt, aber heute war er echt steif, seine Händigkeit war sehr ausgeprägt und er war ein wirklich schlimmes Trüffelschweinchen mit einer ganz tiefen Nase.

Diese Haltung nahm er ja anfangs immer ein, wenn wir an seiner Balance gearbeitet haben und er es zu schwer fand, sich neu auszubalancieren und von der Vorhand runter zu kommen. In letzter Zeit hat er es aber kaum mehr gemacht – umso mehr heute!

Um seine Kopfhaltung zu korrigieren musste man ihn leider etwas trietzen, und auch mal mit dem dicken Gerten- oder Peitschenende unter seinem Hals touchieren, damit er ihn anhebt. Auch zum Schulter-raus-schicken in der Biegung hab ich heute viel mehr Kraft gebraucht. Liam war so steif, dass Ines die letzten zehn Minuten für mich übernommen hat, um zu sehen, woran es liegt. Leider konnte auch Ines nur bestätigen, dass Liam ziemlich verspannt ist und sich einfach nur in die Kurve wirft, weil er sich nicht biegen kann. Hoffentlich gibt sich das!

Allerdings haben wir heute auch was Neues geübt. Eine Übung die Liam nicht hätte toller finden können :) und zwar: „An der Aufstiegshilfe aufstellen, warten und Möhrchen kassieren". Durch Seitwärtstreten in kleinen Schrittchen (immer einmal die Vorhand um einen Schritt verschieben, danach einmal die Hinterhand um einen Schritt verschieben) parken wir ihn genau neben der Aufstiegshilfe – er macht das schon viel besser; was für ein Unterschied zum Anfang! Bei der Hinterhand war es noch nicht perfekt und ein paarmal ist Liam vor lauter Eifer am Ziel vorbeigesegelt. Er war auch nach dem Seitwärts ein bisschen aufgedreht, die Kombination ‚Seit' und dann ‚Steh' hat ein bisschen mehr Nachdruck gebraucht. Aber dann steig ich auf das Treppchen auf und Liam wird ganz viel von oben geherzt und beschmust :)

Er nimmts total gelassen und hat scheinbar eine neue Lieblingsübung.

08.03.

Ines war da! Heute hatten wir eine wirklich schöne Sitzung :) Die Verspannungen von letzter Sitzung waren deutlich besser geworden; auf der linken Hand waren sie fast weg; auf der rechten Hand hat Liam immer noch Probleme gehabt. Immer wieder hat er sich der Biegung entzogen; manchmal hat er sich auch im Genick verkanntet, aber es gab auch einige richtige Ansätze zur Biegung und zur Entlastung der inneren Schulter.

Hilfreich für uns war auch, was Ines uns schon in der letzten Sitzung vorgemacht hat, nämlich, statt an der Schulter den Impuls zur Biegung zu geben, es am Halsansatz (Stelle vor dem Schulterblatt, wo der Hals aus der Schulter rauskommt) zu geben. Die ganz tiefe „Trüffelschwein"-Halshaltung war jedenfalls wieder weg und das Pony konnte wieder seinen Kopf selbst tragen!

Neben dem Führen in Stellung haben wir Liam auch ein bisschen traben lassen, auch über eine leicht erhöhte Stange. Man merke: Liam wird wohl KEIN Springpony. Er war heute insgesamt eher triebig (wohl wegen der Kombination Winterfell+Wärme) und hat sich einige Male sehr unelegant über das Hindernis retten müssen. War aber in Ordnung!

Zum Abschluss haben wir dann einen neuen Meilenstein erreicht: das Aufsteigen :) Liam hat sich von seiner besten Seite gezeigt und hat sich das sehr lieb gefallen lassen. Zuerst einfach Aufstellen an der Aufstiegshilfe und nur drüberlegen, dann auch richtig Aufsteigen (mein Eindruck: ‚Der hat überhaupt keinen Hals!' :D). Er hat SEHR brav gestanden und seine Möhrchen empfangen. Ines steht immer dabei und hält ihn sicherheitshalber an der Longe, darum gibt es von der "Erstbesteigung" keine Fotos.

Klar muss man sagen, dass das jetzt nicht das allererste Mal für Liam ist – aber das erste Mal seit langer Zeit und das erste Mal, dass wir tatsächlich ein gutes Fundament haben, um mit dem Draufsitzen und Reiten anzufangen! Einmal Draufsitzen hat konzentrationstechnisch für Liam heute gereicht – danach hat er ein bisschen müde gewirkt. Er war ein GANZ feines Pony heute und ich freu mich auf nächstes Mal!

18.03.

Ines war heute da! Also heute hatten wir eine richtig tolle Sitzung :) Liam war ein bisschen seltsam gelaunt, aber hat im Großen und Ganzen schön mitgemacht. Einzig das Schnappen war heute wieder ziemlich oft. Ich hab jetzt die Hausaufgabe, immer auf der Hut zu sein und mich sofort und unmissverständlich zu wehren, wenn er schnappt.

Zuerst haben wir ein bisschen Handarbeit am LG-Zaum gemacht. Solange ich daran denke, dass ich nah an ihm dranbleibe, dass meine äußere Hand nicht vor- oder hochrutscht und meine innere Hand nicht zu tief wird, klappts! :D

Danach haben wir DRAUFSITZEN geübt! War wirklich toll, allerdings muss ich klar sagen: Pony kriegt eine 1*, Frauchen kriegt eine 3...

Der Ablauf war: Ans–Stühlchen-Führen, Aufsteigen, Steigbügel Aufnehmen, Möhren ins Pferd, Absteigen. Den letzten Schritt hab ich dann regelmäßig in den Sand gesetzt, weil ich beim Absteigen unsere Aufstiegshilfe mehrmals (!) nicht getroffen habe und einmal ist sie sogar unter Liam's Bauch umgekippt!! Aber Liam fand das okay und hat sich dafür nochmal einen Keks verdient!!

Zwischen dem Aufsteigen haben wir immer ein paar Runden gedreht zum Auflockern und Liams Verhalten war da so seltsam! Man konnte echt sehen wie die Ohren nach hinten gehen und wie er total mürrisch wird, wenn er losmarschiert, und wie die Ohren wieder vorkommen beim Aufsteigstühlchen! Liam liebt halt alles mit viel Lob und wenig Schwung! Das Dilemma mit dem Absteigen haben wir übrigens gelöst, indem wir Liam einfach einen Schritt vortreten haben lassen zum Absteigen. So bin ich gleich neben der Aufstiegshilfe gelandet und habe sie nicht umgerissen.

Zum Schluss haben wir noch ein bisschen longiert, teilweise über Stangen. Liam hat sich ein bisschen bitten lassen beim Antraben, das können wir ja noch üben. Für heute, mit unserem nassen Boden, hat das gereicht. Was besonders freut, ist, dass Ines meint, dass Liam jetzt größere Schritte im Trab macht und eine größere Schulterfreiheit hat! Obwohl mir auch schon im Training aufgefallen war, dass die Verspannung so langsam wieder weg ist, ist das natürlich toll! Es zeigt, dass bei guter Balance und Entlastung der Vorhand sich auch die Gänge verbessern.

Joa, das war heute: Liam wird so langsam ein Reitpferd!

22.03.

Ines war heute da! Heute war eine tolle Sitzung, Liam war heute – ganz anders als sonst – ganz schön lauffreudig und überhaupt nicht triebig!

Angefangen haben wir mit Schulterbalance; auf der guten Hand hat er das super gemacht, auf der anderen Hand hat er dann seine Frühlingsgefühle gezeigt – er wollte antraben, ist laufend auf die innere Schulter gefallen und hat gerempelt.

Hmm. Dominanz oder lustig? Zur Diagnose haben wir die Longe geholt und geguckt, ob er denn gleich auf Abstand geht, wenn man ihn rausschickt. Hat er lieb gemacht, von daher lautete die Diagnose „eher lustig". Wir haben also longiert und er war fleißig! Und ist mal einfach so angaloppiert! Also wenn er das anbietet, dann können wir das ja mal üben! Er hat ganz schön viel gebuckelt und ist leicht unkoordiniert mit der Hinterhand herumgesprungen, aber ich glaub, dass er die Galoppeinlage schon lustig fand. Das liebe Pony ist zwar kein begnadetes Galopppferd, z.B. hat er nur Rechtsgalopp angeboten, unabhängig, auf welcher Hand wir waren, aber ich bin sicher, das wird. Selber muss ich dabei immer dran denken, nicht zu weit vor zu kommen und Liam dadurch vor der Ecke der Bahn den Weg abzuschneiden.

Im Trab hat er heute wirklich schöne Gänge gehabt :) Das liegt wohl auch daran, dass wir für das Flitzen den Sattel runtergemacht haben, da es immer offensichtlicher wird, dass der nie auf Liam sicher und stabil liegen wird. Ohne Sattel fällt es Liam leichter, er bewegt sich freier und von daher wird es wohl irgendwann in der Zukunft eine Investition geben müssen...

Nach dem Flitzen haben wir dann noch mal das Schulterverschieben geübt – sehr viel besser :) Jetzt konnte man sehen, dass Liam auf der rechten Hand fest ist und dass er sich einfach nicht dehnen möchte. Auch die tiefe Kopfhaltung war auf seiner schlechten Hand wieder da. Trotzdem hatten wir wieder gute Ansätze und die linke Hand war immer noch toll.

Zwischendurch ‚mussten' wir Liam noch mal flitzen lassen, damit er nicht auf dumme Gedanken kommt und rempelt. Schien ihm schon Spaß zu machen. Eine andere Methode, damit er nicht über seine Schulter nach innen kommt und mich anbüffelt, war wie eine kleine Hinterhandwendung zu führen, also zwar nach innen gebogen, aber die Schulter wie eine Wendung nach außen zu führen. Das hat Liam auch toll gemacht und war dabei sehr willig!

Zum Abschluss haben wir dann noch ein bisschen Aufsitzen geübt – war wirklich nett. Ich glaub, Liam fand das auch nett :) Und das wars für heute!

25.03.
 
Ines war heute wieder da! Heute war das Pony einfach toll. Er war wieder fleißig und sehr motiviert, hat aber trotzdem gut zugehört. Angefangen haben wir mit Schulterverschieben und auf beiden Händen war Liam richtig gut (Zitat Ines: so gut war er noch nie). Er hat sich sehr gut selber getragen und sah einfach schick aus :) Das haben wir zum Anlass genommen, mal Antraben in Stellung zu üben und dann im Trab zu halten – dafür bin ich ein bisschen weiter weg von Liam gelaufen (besser ists!). Liam ist toll und immer mit Elan angetrabt und hat sehr nette Ansätze gezeigt, perfekt war es allerdings noch nicht...:)
 
 
Danach haben wir ihn einfach ein bisschen longiert, damit er sich frei bewegen kann – Liam hat wirklich große Tritte gemacht und sich schön angestrengt. Angaloppieren haben wir auch angefragt auf seiner guten Galopphand (die lustigerweise seine schlechtere Schritt- und Trabhand ist). Hier musste ich nochmal lernen, was Ines mir ja eigentlich schon letzte Woche gesagt hat, nämlich, dass ich nicht zu weit vorkomme. Wenn ich zu weit vorkomme, aber hinten Druck mache, dann buckelt Liam; wenn ich weiter hinten (Position hinter seiner Schulter) bleibe, dann läuft er in den Galopp. Meine Position als Longierer hat sich nach dieser Erkenntnis auch im Trab einen Tick nach hinten verschoben. Und nach dem Flitzen konnte Liam sich noch immer gut biegen und selber tragen.
Zum Abschluss haben wir noch zweimal Draufsitzen geübt – Liam ist hier ja schon fast ein alter Hase :) aber als Ines Liam gebeten hat, ein paar Schritte zu laufen, hat er schon fast Schenkelweichen gemacht – da ist das liebe Pony noch ganz schön unausbalanciert mit Reiter. Wir freuen uns auf das nächste Mal!
Copyright 2012. By Hostgator | Ines Klein